Kurz nach dem Kontaktverbot in Deutschland hat der Verkehr deutlich abgenommen – zur größten Rush-Hour-Zeit am Donnerstagnachmittag des 19. März um 16 Uhr lag die Verkehrsbelastung in Berlin 31 Prozent unter dem durchschnittlichen Vorjahreswert. Tatsache ist: Die Corona-Krise sorgt in vielen Großstädten für weniger Verkehr. Das geht aus einer Datenanalyse von Millionen Fahrzeugbewegungen durch den Navigationsdienst TomTom hervor.

Im internationalen Vergleich ist der Verkehr in Deutschland allerdings noch immer recht hoch. Dies lag hauptsächlich daran, dass es zu dem gemessenen Zeitpunkt noch keine Ausgangssperre gab.

Mehr zu den Auswirkungen des Lockdowns auf den (nationalen und internationalen) Verkehr hier.